Unwetter über Erding - Freiwillige Helfer im Dauereinsatz

Die schweren Sturmböen durch das Orkantief Burglind brachten den ehrenamtlichen Kräften der Freiwilligen Feuerwehr Erding am Mittwochvormittag einsatzreiche Stunden und viele zu bewältigende Einsätze.

Nach der wahrscheinlich sturmbedingten Auslösung der automatischen Brandmeldeanlage im Landratsamt Erding um kurz nach 10 Uhr vormittags ging es Schlag auf Schlag. Zur Verstärkung der Einsatzkräfte wurde die Sirene in der Innenstadt aktiviert, um weitere aktive Mitglieder der Erdinger Wehr zu alarmieren, aber auch zur Information für die Erdinger Bevölkerung aufgrund des Sturmes.

In verschiedenen Fahrzeugen fuhren die Trupps zu den reichlich alarmierten Sturmschäden.
In der Rotkreuzstraße musste ein umgeknickter Baum von der Straße beseitigt werden, gleich daneben wurde eine Dachkuppel aus der Verankerung gerissen, das Loch musste verschlossen und abgedichtet werden.
Mehrere umgeknickte Bäume wurden in der Wilhelm-Weindler-Straße mittels Greifzug und Kettensäge gesichert und beseitigt.
Auch am Stadtpark, zur Pointnermühle, nahe des Hit-Marktes und in der Gießereistraße mussten sturmbedingt Bäume von Straßen und öffentlichen Wegen geräumt werden.

Am Kletthamer Feld wurde durch die starken Sturmböen ein Wohnmobil umgekippt. Dies wurde mittels schwerem Rettungsgerät zurück auf die Räder gestellt.

Insgesamt wurden von den 37 Aktiven Kräften 13 Einsätze an diesem Tag bewältigt. Wenn man den einsatzreichen Start des Jahres hinzuzählt, hat die Freiwillige Feuerwehr Erding bereits jetzt 27 Einsätze abgearbeitet, und das rein ehrenamtlich.

Zurück