Brand eines Reihenhauses

Einsatz-Kurzbericht
Einsatzort:
Erding
Einsatzzeit:
17:02
Meldebild:
B3 - Personen in Gefahr
Einsatzende:
22:30
Fahrzeuge am Einsatzort:
10/1 KdoW
30/1 DLK
40/1 LF
40/2 HLF
65/1 KlAF
alarmiert per:
Funkmelder
Einsatz-Nr.
20160135

Am Mittwoch, den 20.04.2016 um 17:02 löste die Integrierte Leitstelle Erding (ILS) Vollalarm für die Freiwilligen Feuerwehren Altenerding und Erding aus.

Unter dem Alarmstichwort B3 - Personen in Gefahr wurden die Einsatzkräfte in den Ortsteil Klettham gerufen. In einem Reihenmittelhaus geriet ein Dachstuhl in Brand. Während die Kameraden der Feuerwehr Altenerding an der Vorderseite des Hauses mit den Löscharbeiten begann, stellte die Feuerwehr Erding eine zweite Löschstrecke über die Rückseite des Gebäudes sicher. Über Steckleitern wurde sich Zugang zum Dach verschafft.

Nach Offenlegung des Dachstuhls durch Entfernung der Dachschindeln und der Wärmedämmung, konnten die Löscharbeiten beginnen. Trotz des schnellen Eingreifens brannte das Dachgeschoss samt Dachstuhl des betroffenen Reihenhauses nahezu vollständig aus. Auch auf die unmittelbar angrenzenden Reihenhäuser griffen die Flammen über, wobei hier eine weitere Ausweitung des Feuers durch die Löschmaßnahmen verhindert werden konnte. Zwei Jugendliche im Alter von 16 und 17 Jahren atmeten Rauchgase ein und mussten vom ebenfalls alarmierten Rettungsdienst vor Ort behandelt werden.

Aufgrund der intensiven und kräfteraubenden Löscharbeiten unter Atemschutz wurden Kräfte der Feuerwehren Niederding und Aufkirchen nachalarmiert. Ebenso rückten weitere Kräfte mit weiteren Löschfahrzeugen aus Erding und Altenerding zur Sicherstellung der Löschwasserversorgung an.

Nach erfolgreichem Löschen des Brandes setzten die Kräfte mittels Drehleiter Erding 30/1 ein Notdach über den abgebrannten Dachstuhl, damit dieser vorübergehend vor Wind und Wetter geschützt ist. Der Sachschaden beläuft sich nach ersten vorsichtigen Schätzungen auf mindestens 150.000 Euro. Die Brandursache ist bislang noch unbekannt, der Kriminaldauerdienst der Kriminalpolizei Erding hat noch am Mittwochabend mit den Ermittlungen am Brandort begonnen.

Am Ende des über 5 Stunden dauernden Einsatzes bleibt nur ein Dank an alle Kräfte der Feuerwehren, des Rettungsdienstes, der Polizei, die Hand in Hand in bester Zusammenarbeit agiert haben.
Ebenso ist auch den Nachbarn zu danken, die den Feuerwehrfrauen und -männern weitere Getränke zur Verfügung stellten.

Zurück